Das antikapitalistische Archiv

3. September 2006

4 Wochen Sonnenschein

Es gibt fuer mich nichts Schoeners, als zu verreisen. Na gut, ein paar Sachen gibts schon, aber sicher nichts Schoeneres, als einfach mal relativ alleine eine Grossstadt zu erkunden. Diesen Sommer war ich in Los Angeles, und um nicht zu sehr in Wehmut darin zu versinken, dass die Gegenwart von einst die Vergangenheit von heute ist, mache ich einfach die Vergangenheit zur Gegenwart und bericht euch ein bisschen von den Erfahrungen, die ich in L.A. gemacht habe. Obwohl es ja eigentlich doch so ist, wie Adorno sinngemaess im Kulturindustriekapitel der Dialektik der Aufklaerung (sein Wohnhaus in L.A. habe ich uebrigens leider vergeblich gesucht), naemlich dass man woandershin reist, um nur immer wieder das Immergleiche zu finden, war es wirklich toll fuer mich, die vielgelobten und -kritisierten USA einfach mal persoenlich kennenzulernen. Doch ich kann euch gleich beruhigen, der Spruch gilt auch fuer diese Reise (man muss heutzutage glaube ich schon zu Buechern greifen, um das ganz Andere wirklich kennenlernen zu koennen).

hier gehts zum Artikel

P.S.: Entschuldigt die Schreibweise, ich habe gerade ein kleiner Problem mit meiner Tastatur.

2 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://antikapl.blogsport.de/2006/09/03/4-wochen-sonnenschein/trackback/

  1. habe mit großem interesse deinen bericht verfolgt. was war das denn für eine sprachschule, wo du warst, und weißt du, ob es dort veganes essen bzw. zumindest die möglichkeit zur veganen ernährung gibt? hätte nämlich auch ziemliches interesse, so etwas in der art nächsten sommer zu machen.

    Comment von large_m — 5. September 2006 @ 18:30

  2. Meine Sprachschule war die AF international. Hier der link zu ihrer Internetseite: http://www.afint.com/index.html
    Der Vorteil für mich war, dass ich da kein Schülervisum brauchte, da die Schule nur halbtags war. Ansonsten habe ich bei meiner Cousine gewohnt (ich glaube aber z.B., dass die Möglichkeit besteht, sich über diese Sprachschule an eine Gastfamilie vermitteln zu lassen).
    Vergan Essen kann man in LA schon, denke ich. Ich bin allerdings selbst kein Verganer. Es gibt aber auf jeden Fall viele Schnellimbisse, die auch Salate etc. anbieten, eigentlich wie in Deutschland.

    antikapl

    Comment von Administrator — 7. September 2006 @ 07:58

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.