Das antikapitalistische Archiv

27. Oktober 2007

Die Kritik der Religion im Zeitalter religiöser Toleranz

Abgelegt unter:

Wie angekündigt, stelle ich hier das Manuskript meines gestrigen Vortrags als pdf zum Download. Auch, wer nicht in dem Vortrag anwesend war und sich über eine marxistisch fundierte Kritik der Religion interessiert, kann es sich gerne herunterladen und mir per Mail oder Comment auf diesem Blog seine Meinung dazu schreiben.
Und für alle, die überhaupt nichts vom Vortrag wissen, weil sie nicht in der Stadt, in der ich lebe, wohnen, hier nochmal der von mir verfasste Ankündigungstext:

Wer heute noch wirkliche Kritik an der Religion übt, wird bestenfalls belächelt, schlimmstenfalls als intolerant diffamiert, da Religion ja Privatsache sei und man niemands Gefühle verletzten dürfe. Kritik an der Religion scheint höchstens noch an ihren extremen, fundamentalistischen Formen berechtigt, wobei selbst diese noch in alltoleranter, „postmoderner“ Manier als notwendiges Übel zu ertragen seien, solange sie sich an die demokratischen Spielregeln des Staates halten. So wird der Bundesrepublik Deutschland von US-amerikanischen „Menschenrechtlern“ vorgeworfen, mit ihrer mit Sanktionen gekoppelten Kontrolle der Sekte Scientology das Recht des Menschen auf Glaubensfreiheit zu verletzen, während sich deutsche Linke gerne über die angeblich islamfeindliche Politik der US-Regierung echauffieren. Alles in allem also keine guten Aussichten für die, die Religion als affirmative Ideologie an sich ablehnen und diese Ablehnung noch dazu nicht nur als persönliche Meinung, sondern als wohlbegründeten Gedankengang mit allgemeingültigem Wahrheitsanspruch verkaufen wollen. Haben diese Leute Recht? Lässt sich die moderne, sich als tolerant und menschenfreundlich präsentierende, Religion überhaupt noch so kritisieren, wie es z.B. Ludwig Feuerbach in seiner Schrift „Über das Wesen des Christentums“ im 19. Jahrhundert tat? Diese und viele weitere Fragen, die die Funktionsweise religiöser Ideologien in der und für die bürgerliche Gesellschaft betreffen, werden in dieser Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu klären versucht werden.


Viel Vegnügen beim Lesen wünscht euch,

antikapl.

Hier klicken zum Download.

16. Oktober 2007

Neues communistisches Diskussionsforum

Abgelegt unter:

Obwohl dieser Blog von mir nur noch höchst sporadisch betrieben wird (was sich wegen anderen Verpflichtungen in nächster Zeit auch denke ich nicht großartig ändern wird), will ich ihn doch dafür nutzen, ein wenig Werbung für ein gerade im Entstehen befindliches, communistisches Diskussionsforum, das eventuell die Nachfolge des legendären „kf“ antreten könnte, zu machen. Der Direktlink ist http://comfor.uttx.net.
Ich halte ein Forum wie dieses trotz der negativen Erfahrungen mit dem alten kf nach wie vor für eine sinnvolle Plattform, um verschiedene communistische Standpunkte zu erörtern und vielleicht sogar ein wenig Licht ins Dunkel der linksradikalen Identitätsrackets zu bringen (wobei ich nicht behaupten will, dass meine Rolle im kf gänzlich unproblematisch gewesen wäre).




Referer der letzten 24 Stunden: